Donnerstag, 25. Mai 2017

/home/
Therapie mit Anti- körpern: Tumorwachstumwird wirksam gebremst




 

Antikörpertherapie

HER2-Antikörper können bei manchen sehr aggressiven Brustkrebsarten das Tumorwachstum bremsen.

Tumorzellen brauchen bestimmte Wachstumsfaktoren, damit sie sich vermehren können. Diese Substanzen fördern das Wachstum der Krebszellen erst, wenn sie an die Zellen andocken. Das Andocken ist nur an bestimmten Stellen der Zellen, den Rezeptoren, möglich. Eine der wichtigsten Andockstellen für Wachstumsfaktoren von Brustkrebszellen ist der HER2-Rezeptor.

Bei 25 bis 30 Prozent der an Brustkrebs erkrankten Frauen kommt dieser HER2-Rezeptor in sehr hoher Zahl vor (HER2-positiver Status). Das hat zur Folge, dass sich die Tumorzellen sehr schnell teilen. Die Patientinnen haben es mit einem sehr aggressiven Tumor zu tun und müssen häufiger mit einem Rückfall rechnen als HER2-negative Frauen. Genau diesen Patientinnen hilft einer der wichtigsten Fortschritte der Krebstherapie, die Entdeckung der HER2-Antikörper.

Wenn die HER2-Rezeptoren blockiert werden, können die Wachstumsfaktoren nicht mehr auf die Krebszellen einwirken, und der Tumor kann sich nicht weiter vergrößern. Das Medikament, das HER2-Antikörper in sich trägt, kann laut Studien sehr wirksam das Tumorwachstum bremsen und die Überlebenschancen der Frauen verbessern. Die Antikörpertherapie erfolgt einmal pro Woche in Form einer Infusion.


 Artikel versenden  
 Artikel drucken



 
© Wordart 2002-17
Impressum  |   Erklärung zu Links  |   Nutzungsbedingungen  |   Haftungsausschluss  |   Datenschutz  |   Rechte