Sonntag, 21. Januar 2018

/home/
Mit der Angst umgehen: Suchen Sie Antworten und sprechen Sie ihre Angst offen aus

 

Umgang mit der Angst

Konstruktiv verläuft der Umgang mit dieser Angst, wenn es Ihnen gelingt, sich selbst wichtig und ernst zu nehmen und dies nach innen und außen zu vertreten. Hilfreich kann sein, wenn

  • Sie versuchen herauszufinden, wovor genau Sie im Augenblick Angst verspüren: Vor einer weiteren medizinischen Therapie, vor Schmerzen, vor dem Sterben, vor dem eigenen Tod?
  • Sie nach Antworten auf Ihre Ängste suchen. Angst kann durch mangelnde Information entstehen. Fragen Sie Fachleute.
  • Sie die neuen Informationen im Alltag ein- und umsetzten. Dabei zeigt sich, was zu Ihnen passt und was nicht.
  • Sie die Angst kreativ ausdrücken und ihr so Gestalt geben.
  • Sprechen Sie ihre Angst offen aus, teilen Sie sie anderen Betroffenen mit. Auch in Ihrer Nähe gibt es eine "Selbsthilfegruppe für Frauen nach Krebs e.V.".
  • Drücken Sie Gefühle wie Angst, Verzweiflung, Schmerz, Trauer oder Wut aus. Das wirkt meist entlastend und befreiend.
  • Gefühle lassen sich auch durch Malen, Plastizieren, Tanzen, Bewegung, Radfahren ausdrücken.
  • Sie verstärkt den Kontakt zu Menschen suchen, die Sie schätzen und denen Sie vertrauen. Beginnen Sie, solche Kontakte neu aufzubauen.
  • Sie das alltägliche Stress- und Leistungsniveau überprüfen. Ist Ihr tägliches Arbeitspensum wirklich so, dass Sie es als lebensbejahend empfinden? Wie viel Überbeanspruchung steckt in Ihrem Alltag und nährt Versagensängste? Diese verbinden sich schnell mit der Angst vor der nächsten Krebs-Kontrolluntersuchung und steigern sie dramatisch.
  • Sie fühlen, Sie sollten etwas in Ihrem Leben verändern und es fehlt Ihnen an Wissen und Mut dazu? Hier können Einzelgespräche mit einem Psychotherapeuten/in , sog. Psycho-Onkologen, weiter führen. Mit ihm/ihr können Sie über alle persönlichen Probleme reden und gemeinsam Ziele für Ihre Zukunft erarbeiten. Auch Lösungswege aus angstbesetzten Situationen finden und so Ihren Alltag entlasten.
  • Träumen Sie neue Lebensträume und erschaffen Sie sich positive, realistische Zukunftsperspektiven.

 


 Artikel versenden  
 Artikel drucken


 
© Wordart 2002-18
Impressum  |   Erklärung zu Links  |   Nutzungsbedingungen  |   Haftungsausschluss  |   Datenschutz  |   Rechte