Montag, 21. Oktober 2019

/home/
Schwangerschaft: Nach der Therapie und zwei Jahren Wartezeit grundsätzlich möglich

 

Schwanger nach Brustkrebs

Nach einer überstandenen Brustkrebserkrankung, wenn die Frau keine Metastasen hat, steht einer Schwangerschaft meist nichts im Wege. Allerdings zeigt die Erfahrung, dass man am besten zwei Jahre nach Beendigung der Chemotherapie abwartet. Vorher gibt es einen sehr hohen Anteil (10 bis 40 Prozent) an Spontanaborten in der Frühschwangerschaft. Erst nach Ablauf dieser Frist und wenn sich der Zyklus wieder normal eingestellt hat, sollte man nach Rücksprache mit seinem Arzt an ein Baby denken. Obwohl – wie anfangs erklärt – Schwangerschaft mit einem hohen Östrogenspiegel verbunden ist und Östrogen Brustkrebs begünstigen kann – haben Frauen, die nach einem therapierten Brustkrebs schwanger werden, keine schlechtere Überlebensrate als Frauen, die danach nicht schwanger wurden. Das Risiko, wieder Krebs zu bekommen, ist durch eine Schwangerschaft scheinbar nicht erhöht.


 Artikel versenden  
 Artikel drucken


 
© Wordart 2002-19
Impressum  |   Erklärung zu Links  |   Nutzungsbedingungen  |   Haftungsausschluss  |   Datenschutz  |   Rechte