Rechte der Brustkrebs- patientin: Wo bleiben Würde und Achtung?

 

Patientenrechte - noch vielfach mißachtet

Die Frauenselbsthilfe nach Krebs hat zusammengefaßt, wie sie derzeit die Situation der Rechte von Burstkrebspatientinnen beurteilt. Dabei treten doch noch viele Versäumnisse zu Tage.

Heute setzen sich mit uns viele Organisationen dafür ein, dass Patientenrechte mehr in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gestellt werden. Patientenrechte schützen und unterstützenn den Patienten im Verlauf einer Behandlung. Sie sollten im Arzt-Patienten-Verhältnis selbstverständlich sein, ohne dass die Patientin dafür kämpfen muss. Zu den wichtigsten Patienrechten gehören das Recht auf

  • Information und Aufklärung,
  • Selbstbestimmung,
  • eine zweite Meinung,
  • Beschwerde,
  • Achtung der Würde und Integrität,
  • zweckmäßige und angemessene Behandlung und Pflege.

Das sind doch alles Menschenrechte, die überall beachtet werden, mögen Sie jetzt denken. Nein, sie werden auch heute noch vielfach mißachtet. Wo bleiben Würde und Achtung der Privatsphäre, wenn die Diagnose Krebs der nackt in der Umkleidekabine sitzenden Patientin durch einen Vorhang mitgeteilt wird? Oder man sie ihr im Vorübergehen im Flur oder im Fahrstuhl beiläufig hinwirft: alles gut hörbar auch für andere Ohren. Und wie fühlen sich Patientinnen, die ihre Chemotherapie auf den Stationsfluren erhalten?

Der Arzt hat es in der Hand, die Patientin als Partnerin anzuerkennen und zu befähigen, aktiv an der Therapie mitzuwirken. Er kann einen entscheidenden Beitrag dazu leisten, dass die Patientin ihr Selbstbewusstsein wieder aufbauen und gleichzeitig wieder mehr Selbstsicherheit und Selbstwertgefühl gewinnen kann.

Eine brustamputierte Patientin darf nicht aus dem Krankenhaus entlassen werden, ohne ausreichend über die Versorgung mit Brustprothesen informiert worden zu sein. Der Erstkonktakt zum Sanitätshaus muss bereits stattgefunden haben. Brustkrebspatientinnen müssen wissen, dass sie psycho-soziale Hilfe in Anspruch nehmen können und dass sie auch Unterstützung in Selbsthilfegruppen finden.

zurück zu Patientenrechte


 Artikel versenden  
 Artikel drucken

© Wordart 2002-09