Freitag, 17. August 2018

/home/
Positive Langzeitwirkung der Verfahren

 

Kombination von Behandlungsmethoden: Sterblichkeit gesunken

Moderne Behandlungsmethoden haben die Überlebensrate bei Brustkrebs für den Zeitraum von 15 Jahren deutlich verbessert.

Die Behandlung mit Medikamenten und Hormonen hat viele Frauen geheilt und nicht nur das Wiederkehren der Krankheit verzögert. Bei Frauen mittleren Alters mit einer hormonsensiblen Erkrankung kann die Kombination von Behandlungsmethoden das Sterberisiko in diesem Zeitraum halbieren. Zu diesem Ergebnis ist eine groß angelegte Studie der Early Breast Cancer Trialists' Collaborative Group (BCTCG) gekommen. Ausgwertet wurden die Daten von 145.000 Frauen.

Für sich genommen hat jeder der Behandlungsansätze ebenfalls eine bedeutende Wirkung. So können auf Anthracyclinen basierende Chemotherapien das Sterberisiko einer Frau mittleren Alters um ein Drittel senken. Sarah Darby von der University of Oxford erklärte, dass neuere Behandlungsansätze jetzt auf dem Vormarsch seien. "Die positiven Langzeitwirkungen älterer Verfahren lassen jetzt die Sterblichkeitsraten in Großbritannien und den USA rasch sinken."

Seit den Neunzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts ist die Zahl der durch Brustkrebs verursachten Todesfälle in den meisten Ländern gesunken. Dazu haben verschiedene Behandlungsmethoden beigetragen. Chirurgische Eingriffe, alleine oder in Kombination mit einer Strahlenbehandlung, können für die Entfernung aller manifesten Krebsspuren eingesetzt werden, wenn die Krankheit frühzeitig erkannt wird. Unentdeckte Krebszellen können fallweise ein erneutes Auftreten der Erkrankung verursachen. Die Behandlung mit Medikamenten und Hormonen wird häufig zur Prävention eines Rückfalles eingesetzt.


WANC 13.05.05/pte


 Artikel versenden  
 Artikel drucken

 
© Wordart 2002-18
Impressum  |   Erklärung zu Links  |   Nutzungsbedingungen  |   Haftungsausschluss  |   Datenschutz  |   Rechte